Roots of Empathy

Empathie ist die Fähigkeit zu verstehen und zu fühlen, was eine andere Person fühlt. Roots of Empathy hat sich zur Aufgabe gemacht, Empathie und emotionales Lernen in Schulklassen zu bringen. Wir stärken die mentale Gesundheit von Kindern und ebnen den Weg für eine chancengerechtere Zukunft.

 

Wir erleben zurzeit eine Vielzahl gesellschaftlicher Konflikte. Gleichzeitig sind wir durch digitale Medien miteinander vernetzt, aber nicht wirklich verbunden. Die Fähigkeit emphatisch zu sein ist das Fundament, um den Zusammenhalt und das Miteinander in unserer Gesellschaft zu ermöglichen.

Die Roots of Empathy gGmbH ist der deutsche Ableger der international anerkannten und vielfach preisgekrönten NGO Roots of Empathy, die sich seit 25 Jahren dafür einsetzt, das Lernen über Emotionen in Klassenzimmern zu verankern und damit friedliche und empathische Zivilgesellschaften über den Rand des Klassenzimmers hinaus zu fördern. Seit über zehn Jahren bestätigt auch die Forschung die Erfolge von Roots of Empathy.

Die Roots of Empathy Programme sind eine präventive Intervention und ein experimentelles Lernmodell. Wir fördern die sozialen und emotionalen Kompetenzen sowie die Selbstregulation von Kindern und adressieren in unserem Programm die ganze Klasse.

Auf Basis unseres Curriculum führen von uns ausgebildete Ehrenamtliche 27 Schulstunden in einer Klasse durch. In neun dieser Stunden sind ein Elternteil und ein Baby aus der Nachbarschaft Teil der Stunde. Unsere Ehrenamtlichen leiten die Kinder an, die Gefühle und Reaktionen des Babys zu observieren und die Perspektive des Babys einzunehmen. Die Kinder lernen, die Gefühle des Babys zu benennen und entdecken dabei ihre eigenen Gefühle und lernen damit die zwei Hauptelemente von Empathie – emotionale Bildung und Perspektivwechsel.

 

Eintritt ins Programm: November 2019, ChancenBilden Bremen

Kontakt: Corinna Sahl, csahl(at)rootsofempathy.org 

 



  • Das Social Impact Lab Bremen ist eine gemeinsame Initiative von Fritz Hollweg Stiftung, hanseWasser Bremen, team neusta, Deutsche Kindergeldstiftung Bremen und der Social Impact gGmbH.