Lilo Lausch - Zuhören verbindet

Das Bildungsprogramm "Lilo Lausch" der Stiftung Zuhören, stärkt durch eine alltagsintegrierte Sprach- und Zuhörbildung die sozialen, kulturellen und sprachlichen Kompetenzen von Kindern und setzt sich bundesweit für gerechte Bildungschancen, gelingende Verständigung und Integration ein.

 

Das Bildungsprogramm "Lilo Lausch" der Stiftung Zuhören, setzt sich für eine wertschätzende Zuhörkultur in Kindertagesstätten und im Übergang zur Grundschule ein. Durch die Einbindung aller Sprachen und Kulturen der beteiligten Kinder und Eltern entsteht, neben Sprachverständnis und Sprechfreude, auch eine offene Haltung gegenüber sprachlicher und kultureller Vielfalt.

„Lilo Lausch“ blickt auf Ressourcen, statt auf Defizite. Durch eine alltagsintegrierte Sprach- und Zuhörbildung werden die sozialen, kulturellen und sprachlichen Kompetenzen der Kinder gestärkt. Kinder von 2 - 7 Jahren erleben die Wirkung des aufmerksamen Zuhörens, verbessern ihre Konzentrationsfähigkeiten sowie ihre Sprachfähigkeiten in ihrer Herkunftssprache und lernen leichter die deutsche Sprache, wie eine umfassende Evaluationsstudie der Universität Gießen mit 20 Kindertagesstätten belegt. Auch Eltern, die bisher schwer zu erreichen waren, beteiligen sich mit ihren Sprachkenntnissen und fühlen sich wertgeschätzt.


Die Fortbildung für pädagogische Fachkräfte beinhaltet eine Materialbox mit praxiserprobten Materialien in über 50 Sprachen und vermittelt zahlreiche Methoden und Anregungen zu den Themen: Zuhör- und Sprachbildung, Zusammenarbeit mit Eltern, Mehrsprachigkeit, interkulturelles Lernen und Medienkompetenz. Für die praktische Umsetzung erhalten sie Unterstützung von der sympathischen Elefanten-Handpuppe "Lilo Lausch". Das Programm wird bundesweit angeboten und erreicht 35.000 Kinder (Stand Mai 2019).

 

Eintritt ins Programm: Juni 2019, ChancenBilden Bremen

Kontakt: Simone Groos, lilolausch(at)stiftung-zuhoeren.de 

 



  • Das Social Impact Lab Bremen ist eine gemeinsame Initiative von Fritz Hollweg Stiftung, hanseWasser Bremen, team neusta, Deutsche Kindergeldstiftung Bremen und der Social Impact gGmbH.